Prof. Dipl.-Chem. Holger Wormer

Enseignements et axes de recherche :

  • Enquête journalistique, journalisme scientifique : Formes narratives et vulgarisation
  • Devoirs et fonctions du journalisme scientifique
  • Qualité et éthique des sciences et des médias

Curriculum Vitae

Carrière journalistique :

Journaliste en free-lance depuis 1986, d’abord pour le « Rheinische Post », suivi de stages et / ou de piges, entre autres : le magazine « P.M. » et « P.M. Perspektive », la station de télévision « Südwestfunk », le service presse des éditions VCH (« Verlag Chemie »), « Deutsche Presse-Agentur » (dpa), « Süddeutsche Zeitung » (avec le soutien d’une bourse du « Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft » et du Fonds de l’industrie chimique).

De février 1996 à novembre 2004 : rédacteur scientifique du « Süddeutsche Zeitung » (prioritairement : médecine, génétique, bioéthique, éthique et fraude scientifique, chimie et environnement).
Octobre/novembre 1999 : Stage de formation à Paris au sein de la rédaction scientifique de Libération et de L’Express (avec le soutien d’une bourse pour journalistes accordée par l’Office franco-allemand pour la Jeunesse, OFAJ).
Depuis janvier 2007 : Journaliste en free-lance pour la station de radio WDR  (« Professor Holger » sur 1LIVE).

Prix et récompenses :
Prix de journalisme accordé par la « Bayerische Akademie für Suchtfragen » et par la Fondation « Friedrich-Deich ».
Nomination du projet « Medien-Doktor » pour le « Grimme Online Award » 2011.
Journaliste de l’année 2011 (3e place, catégorie Science) pour « Medien-Doktor », prix accordé par le magazine « Medium ».
Prix du livre scientifique de l’année 2012 accordé par le Ministère Fédéral Autrichien de la Science et de la Recherche.

Formation universitaire :

Études de Chimie (Dipl.) et de Philosophie (matière secondaire)
Universités de Heidelberg, Ulm et Lyon (ICPI - Institut de Chimie et Physique Industrielles de Lyon; à présent : CPE Lyon)
1995 : Diplôme de Chimie à l’université d’Ulm sous la direction de Karlheinz Ballschmiter (Titre du mémoire : „Modellierung globaler Schadstoffflüsse“).


Enseignements et Recherche

  • Porte-parole du groupe de travail des académies scientifiques « Kommunikation zwischen Öffentlichkeit und Medien (Phase 2) : Bedeutung, Charakter und Risiken der sozialen Medien » (avec Peter Weingart et Reinhard F. Hüttl)
  • Membre du groupe de travail « Wissenschaft, Öffentlichkeit, Medien » organisé conjointement par acatech, l’Académie des Sciences de Berlin-Brandebourg (BBAW) et l’Académie allemande des Sciences Leopoldina (janvier 2012 à mai 2014)
  • Membre du jury pour le Prix Communicator remis par la « Deutsche Forschungsgemeinschaft » (DFG)
  • Membre du jury pour le prix journalistique « Evidenzbasierte Medizin in den Medien » accordé par le « Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin » (DNEbM)
  • Membre du jury pour le Prix d’enquête journalistique « Peter Hans Hofschneider » de journalisme scientifique et médicale
  • Membre du conseil consultatif du « Deutsches Museum » à Munich
  • Membre du conseil consultatif de la « DASA », Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  • Membre du conseil consultatif de l’Institut Max-Planck de Physiologie moléculaire
  • Chargé des cours de journalisme à la « Henri-Nannen-Schule » (École de journalisme à Hambourg)
  • Activités passées :
  • Séminaire à l’université LMU à Munich, l’université de Klagenfurt, l’académie de la presse Bavaroise, formation continue au sein du « WDR », « RTL-Journalistenschule »
  • Conseiller et directeur du séminaire « Initiative Wissenschaftsjournalismus » (soutenu par la  fondation « Robert-Bosch », le « Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft et « BASF SE »)
  • Entrainement médiatique pour des chercheurs (Société Max-Planck entre autres)
  • Membre du groupe de travail sur l’éthique dans le cadre du programme 1109 de la « Deutsche Forschungsgemeinschaft » (DFG) (« Embryonale und gewebespezifische Stammzellen »)
  • Évaluation pour l’Université franco-allemandeFachgutachter für den Österreichischen Akkreditierungsrat (ÖAR)
  • Membre du conseil consultatif pour l’Année de Science 2009 du ministère de la Recherche et de l’Enseignement Supérieur

Publications scientifiques

Chapitres d'ouvrage et articles dans une revue

2016/2017

  • Von der "Pressemitteilung" zur "An-alle-Nachricht": Der Medien-Doktor PR-Watch an der TU Dortmund (zusammen mit Marcus Anhäuser). In: Gesundheitsforschung kommunizieren, Stakeholder Engagement gestalten. Grundlagen, Praxistipps und Trends. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin 2016.

  • "Qualitätsveränderungen der Wissenschaftskommunikation am Beispiel medizinischer Themen" (zusammen mit Julia Serong und Marcus Anhäuser). In: in Ruhrmann, G., Kessler S.H., Guenther, L. (Hrsg.): Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit. Herbert von Halem Verlag, Köln 2016, S. 92-121. Link zu Publikation

  • "Towards a systematic screening tool for quality assurance and semiautomatic fraud detection for images in the life sciences" (zusammen mit L. Koppers und K. Ickstadt). In: Science and Engineering Ethics. Hier online abrufbar.
  • "Perspektiven der Wissenschaftskommunikation: Vom Public Understanding of Science zum Public Understanding of Journalism". In: Bonfadelli, H., /Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M., Schäfer, M.(Hrsg.): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Springer VS, Wiesbaden 2016, S. 429-451.

2015/2014

  • "Defining criteria for good environmental journalism and testing their applicability: An environmental news review as a first step to more evidence based environmental science reporting" (zusammen mit Wiebke Rögener) In: Public Understanding of Science 1/16.
  • "Ein methodischer Ansatz zur Bewertung der Informationsqualität medizinisch-wissenschaftlichen Wissens auf dem Transferweg zwischen Fachpublikation und Massenmedien" (zusammen mit Julia Serong und Marcus Anhäuser) In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen. 2015.
  • "On Designing Communication between the Scientific Community, the Public and the Media. Recommendations in light of current developments" Position Paper; Leopoldina, acatech, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. Link zum Akademiepapier
  • "Medizin und Gesundheitsjournalismus" In: Hurrelmann, K. und Baumann, E. (Hrsg.): Handbuch Gesundheitskommunikation. Verlag Hans Huber, Bern 2014, S. 195-213. Link zum Buch
  • "'Gute Besserung!' - und wie man diese erreichen könnte. Erfahrungen aus 3 Jahren Qualitätsmonitoring Medizinjournalismus auf medien-doktor.de und Konsequenzen für die journalistische Praxis, Ausbildung sowie Wissenschafts-PR" (zusammen mit Marcus Anhäuser). In: Lilienthal, V., Reineck, D. und Schnedler, T. (Hrsg.): Qualität im Gesundheitsjournalismus. Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Springer VS, Wiesbaden 2014, S. 17-38.
  • "Irgendwas mit Medizin? Versuch einer Klassifikation der gesundheitsjournalistischen Berichterstattung und erste empirische Überprüfung" (zusammen mit Maike Krause). In: Lilienthal, V., Reineck, D. und Schnedler, T. (Hrsg.): Qualität im Gesundheitsjournalismus. Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Springer VS (2014), S. 83-95.
  • Rezension: "Die publizistische Entdeckung des Patienten. Eine Presseanalyse zum Medizinjournalismus und zu den ersten Herztransplantationen." Nomos 2013 (= Reihe: Medien + Gesundheit; Bd. 8). In: Publizistik - Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, Bd. 59 (3) 2014, S. 355-356.
  • "Kontrolle durch Öffentlichkeit - Zum Verhältnis Medien - Wissenschaft in der Demokratie" (zusammen mit Peter Weingart, Otfried Jarren, Heidi Blattmann und Ulrich Schnabel). In: Weingart, P. und Schulz, P. (Hrsg.): Wissen - Nachricht - Sensation: Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien. Weilerswist: Velbrück (2014), S. 391-412. Link zum Buch
  • "Wie regional muss regional sein? - Eine Rezipientenbefragung zum Faktor Nähe in der Wissenschaftsberichterstattung einer Regionalzeitung" (zusammen mit Christina Merkel). In: Publizistik - Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, Bd. 59 (1) 2014, S. 5-25. Abrufbar unter: link.springer.com/article/10.1007/s11616-013-0196-7
  • "The Most Dangerous Districts of Dortmund" (zusammen mit Tim Beige, Thomas Terhorst und Claus Weihs). In: Spiliopoulou, M., Schmidt-Thieme, L. und Janning R. (Hrsg.): Data Analysis, Machine Learning and Knowledge Discovery. Springer (2014), S. 13-21. Abrufbar unter:link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-319-01595-8_2

2013/2012

  • "Wege zu einem besseren Medizinjournalismus" (übersetzte und überarbeitete Fassung von "Improving Healthcare Journalism" aus dem Jahr 2011)In: Gigerenzer, G. und Muir Gray, J.A.: Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin. Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (2013), S. 169-191.
  • "Wie werden Gesundheitsfachkräfte und Patienten im Jahr 2020 zusammenarbeiten? Ein Manifest für den Wandel" (zusammen mit Ralph Hertwig, Heather Buchan, David A. Davis, Wolfgang Gaissmaier et al.; übersetzte und überarbeitete Fassung aus dem Jahr 2011) In: Gigerenzer, G. und Muir Gray, J.A.: Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin. Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (2013), S. 325-346.
  • "A question of quality: Criteria for the evaluation of science and medical reporting and testing their applicability" (zusammen mit Marcus Anhäuser) In: Quality, Honesty and Beauty in Science and Technology Communication. PCST 2012 Book of Papers. (Link zur vollständigen Publikation)
  • "Issue Selection in Science Journalism: Towards a Special Theory of News Values for Science News?" (zusammen mit Franziska Badenschier) In: Rödder, S., Franzen, M. und Weingart, P. (Hrsg.): The Sciences' Media Connection & Communication to the Public and its Repercussions. Sociology of the Sciences Yearbook (28), Dordrecht: Springer, S. 59-85 (2012).

2011/2010

  • "What recipients ask for: An analysis of 'user question generated' science coverage" (zusammen mit Kerstin Artz) In: Journalism - Theory Practice and Criticism, Bd. 12, Heft 7 (2011), S. 871 - 888.
  • "How will Health Care Professionals and Patients Work Together in 2020?" (zusammen mit Hertwig, R., Buchan, H. et al.) In: Gigerenzer, G. und Gray, J.A.M. (Hrsg.): Better Doctors, Better Patients, Better Decisions: Envisioning Healthcare 2020. Strüngmann Forum Report, vol. 6. Cambridge, MA, MIT Press (2011), S. 317-337. (PDF zur Verfügung gestellt mit freundlicher Unterstützung von MIT Press und Ernst Strüngmann Forum).
  • "Improving Health Care journalism" In: Gigerenzer, G. und Gray, J.A.M. (Hrsg.): Better Doctors, Better Patients, Better Decisions: Envisioning Healthcare 2020. Strüngmann Forum Report, vol. 6. Cambridge, MA, MIT Press (2011), S. 169-188. (PDF zur Verfügung gestellt mit freundlicher Unterstützung von MIT Press und Ernst Strüngmann Forum).
  • Rezension: "Molekulare Medizin in den Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas." In: Publizistik - Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, Bd. 56 (2), 2011, S.245-246.
  • "Warum ist der Himmel blau? Wie die Massenmedien Wissensthemen aufbereiten und verbreiten" In: Dausendschön-Gay, U., Domke, C. und Ohlhus, S. (Hrsg.): Wissen in (Inter-)Aktion. Berlin, New York: de Gruyter, 2010.
  • "Wissenschaftler: Der 5-Minuten-Check" In: journalist, 11/2010. Online verfügbar hier.
  • "Keine zwei Welten. Erfahrungen an der TU Dortmund" (zusammen mit Susanne Fengler) In: aviso Informationsdienst der Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Nr. 51, 10/2010, S. 5. (PDF des Beitrags; Link zur vollständigen Publikation)
  • "Chemie in den Medien: Eine Spurenanalyse und Versuch einer Synthese" In: Naturwissenschaften im Unterricht - Chemie. Heft 117, Mai 2010, S. 8-11.
  • "Problemfeld Interview: Zitatcheck und Autorisierung" In: nr-Werkstatt Nr. 16 - Fact-Checking: Fakten finden, Fehler vermeiden. 2010, S. 150-163.(PDF des Beitrags; Link zur vollständigen Publikation)

2009/2008

  • "Wahre Wissenschaft oder Ware Wissenschaft? Die Wissenschaftskommunikation ist auf einen starken Wissenschaftsjournalismus angewiesen"In: BMBF (Hrsg.): Wissenschaftsjahre 2000 bis 2009. Erfahrungen und Perspektiven der Wissenschaftskommunikation. Berlin, Bonn: o.V., 2009, S. 10-11.(PDF des Beitrags; Link zur vollständigen Publikation)
  • "Science for Everybody? How the Coverage of Research Issues in German Newspapers Has Increased Dramatically" (zusammen mit Christina Elmer und Franziska Badenschier) In: Journalism & Mass Communication Quarterly, 2008, Vol. 85, No. 4, S. 878-893.
  • "Science journalism"In: Donsbach, W. (Hrsg.): The International Encyclopedia of Communication. Oxford, GB, Malden, MA: Wiley-Blackwell, 2008, Bd. X, S. 4512-4514.

2007/2006

  • "Drohgebärden und Selbstzweifel. Wie recherchiert der Journalist, wenn ein Fälschungsverdacht keimt" In: Kienzlen, G., Lublinski, J. und Stollorz, V. (Hrsg.): Fakt, Fiktion, Fälschung. Trends im Wissenschaftsjournalismus, 2007, uvk, Konstanz, S. 122-26.
  • "OECKL heißt jetzt Google, aber sonst ändert sich nix? Der Einstieg in den Job: Was Wissenschaftsjournalisten wissen müssen - oder auch nicht" In: Denkschrift zum 20jährigen Bestehen der Wissenschafts-Pressekonferenz, Juli 2006.
  • "Mitgeschrieben, mitgefangen? Erfahrungen und Fortschritte im Umgang mit 'Phantom-Autoren' in Naturwissenschaft und Medizin in Deutschland" In: Information Wissenschaft & Praxis, 2006, Bd. 57, Nr. 2, S. 99-102.

2005/2004

  • "Wege zum Wollmilchwissenschaftsjournalisten?" (u.a. zum Konzept des Dortmunder Studiengangs) In: von Aretin und Wess (Hrsg.): Wissenschaft erfolgreich kommunizieren, Wiley-VCH, Weinheim, 2005, S. 99-107.
  • "Peer... was? - Bietet die Ausbildung für Wissenschaftsjournalisten das, was morgen in diesem Beruf wirklich gebraucht wird?" In: Wissenschaftsjournalist, 2005, S. 18-20.
  • Rezension: "Fachjournalismus - Expertenwissen professionell vermitteln" In: Publizistik, 2004, Bd. 49, Nr. 4, S. 516-517.

2003 et plus ancien

  • "Die verlorene Ehre des Professor Blum? Wie recherchiert der Journalist, wenn im Elfenbeinturm ein Fälschungsverdacht keimt?" In: wpk-Quarterly, Magazin der Wissenschafts-Pressekonferenz, Heft 4/2003, S. 2-4.
  • "Es muss etwas passiert sein. Auf dem Weg zu einer zeitgemäßen Berichterstattung über biomedizinische Themen" In: Honnefelder, Mieth, Propping et al. (Hrsg.): Das genetische Wissen und die Zukunft des Menschen. In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, 2003, de Gruyter-Verlag, Berlin, S. 87-90.
  • "Vergleichsweise durchaus toll, kann gefolgert werden. Über die Schwierigkeiten des öffentlichen Umgangs mit abstrakten, formalisierten und komplexen Wissenschaftsinhalten" In: Gaus und Wildt (Hrsg.): Journalistisches Schreiben für Wissenschaftler, Luchterhand-Verlag, 2001, S. 71-78.
  • "About these gene things. How to communicate on biomedical sciences" In: Konferenz-Dokumentation des Vortrags beim Europarat: "Proceedings of the 5th European Conference of National Ethics Committees (COMETH), S. 42-47, Straßburg, September 2000.
  • "Der Klon auf dem Boulevard. Vom Umgang mit einem Reizthema in verschiedenen Medien" In: Nova Acta Leopoldina, 2000, NF 83, Nr. 318, S. 185-196.
  • "Die politische Dimension naturwissenschaftlicher Berichterstattung" In: Nova Acta Leopoldina, 2000, NF 82, Nr. 315, S. 209-217.
  • "Sustainable Journalism. About the difficulties of reporting on events that have not yet happened" In: Proceedings of the 2nd World Conference of Science Journalists, Budapest, Juli 1999.

 Ouvrages

  •  "Wissen"(zusammen mit Sascha Karberg; in Vorbereitung für 2016, Manuskript vom Reihenherausgeber angenommen).Reihe Basiswissen für die Medienpraxis. Journalismus-Bibliothek Band 9. Herbert von Halem Verlag, Köln. Link zur Buchankündigung
  • Stellungnahme "Zur Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien." (zusammen mit Peter Weingart, Heidi Blattmann, Reinhard Hüttl, Otfried Jarren, Ulrich Schnabel u.a.); Herausgegeben von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften; Union der deutschen Akademien der Wissenschaften; Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina. Schriftenreihe zur wissenschaftlichen Politikberatung (ISBN 978-3-8047-3286-5), Juni 2014. www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2014_06_Stellungnahme_WOeM.pdf
  • Wormer, H. und M. Dietz: "Endlich Mitwisser! Die allerbesten Fragen - beantwortet von Professor Holger". Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2011. (populärwissenschaftliches Buch)
  • Palugyai, I., Wormer, H., Lehmkuhl, M., Bán L., Neumann, V. (Hrsg.):"Tudományos újságírás" (dt.: Wissenschaftsjournalismus).(Erstes Handbuch für Wissenschaftsjournalismus im ungarischen Sprachraum). Tudományos Újságírók Klubja, Budapest, 2011. ISBN 978-963-08-0638-1.
  • Wormer, H. und Filser, H.: "Das schönste Fest des Jahres. 24 mal Weihnachtswissen der besonderen Art".Verlag Herder, Freiburg, überarbeitete Neuauflage 2009. (populärwissenschaftliches Buch)
  • Hettwer, H., Lehmkuhl, M., Wormer, H., Zotta, F. (Hrsg.): "WissensWelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis".Verlag der Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh, 2008.
  • Wormer, H. (Hrsg.): "Die Wissensmacher. Profile und Arbeitsfelder von Wissenschaftsredaktionen in Deutschland". VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 2006.
  • Wormer, H. und Filser, H.: "Schöne Bescherung! 24 Wünsche und Wahrheiten zu Weihnachten".Verlag Herder, Freiburg, 2004. (populärwissenschaftliches Buchs)
  • Wormer, H. (Hrsg.):"Infektionskrankheiten und ihre Hintergründe". Olzog Verlag, Landsberg am Lech, 1998. (populärwissenschaftliches Buch)

Communication dans un congrès

  • Poster : 12e congrès annuel du « Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin », Berlin (2011): « Die 'Gute Praxis Gesundheitsinformation‘ in der Bewertung von Websites zum PSA-Screening: Eine Evaluation aus Journalistischer Sicht » (Marcel Bülow, Holger Wormer & Klaus Koch).
  • Poster : Congrès annuel de la « Gesellschaft für Medizinische Ausbildung » (GMA), Köln (2006): « Die Kooperation der Universität Witten / Herdecke mit dem Institut für Journalistik an der Universität Dortmund: eine zukunftsorientierte "win-win-Situation" » (Marzellus Hofmann, Ralf Siegel & Holger Wormer).

Publications journalistiques

Environ 1000 articles principalement apparus dans le « Süddeutsche Zeitung » 1995-2005, « Rheinische Post» (avant 1995), « WDR » (depuis 2007); « dpa », « Kölner Stadtanzeiger », « PM », Libération, etc.